Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

1More EVO Test: Die vielleicht schönsten TWS-In-Ears auf dem Markt

Im hart umkämpften Segment der True-Wireless-Kopfhörer ist Hersteller 1More ein eher kleiner und unbekannter Name, der vor allem in letzter Zeit mit seinen hochwertigen Produkten auf sich aufmerksam machen konnte. Erst vor Kurzem durchliefen die ComfoBuds Mini unseren Testparcours und schrammten dabei nur knapp am Platin-Award vorbei. Mit dem neuen Modell will der Hersteller jetzt nochmal ein par Schippen drauflegen und hat dabei den vielleicht schönsten TWS-Kopfhörer auf dem Markt geschaffen, wie unser 1More EVO Test beweist.

Technische Daten

Bluetooth-Version 5.2
Bluetooth-Codecs SBC, AAC, LDAC
Maximaler Betriebsbereich 12m (ohne Hindernis)
Akkulaufzeit Bis zu 8 Std., insgesamt 28 Std. mit Ladeetui; (variiert je nach Lautstärkepegel und Audioinhalt)
Ladezeit 1 Std. (für Kopfhörer via USB-C); 2 Std. (für Ladeetui + Kopfhörer via USB-C)
Größe Ladeetui (B x H x T) 66,60 mm x 28,61 mm x 38,65 mm
Gewicht  5,7 g pro Earbud; 58,3 g Ladeetui & Ohrhörer
Wichtigste Funktionen ANC; Transparenzmodus
Preis € 169,99 *

1More EVO Test: Der Lieferumfang

Ein griffiger, optisch eher schlicht gehaltener Karton samt magnetischem Verschluss erreicht unser Testlabor, der mit den Hinweisen auf die technischen Spezifikationen auf der Außenseite bereits Lust auf mehr macht.

Auf der Innenseite des Deckels finden wir aufgedruckte Konzeptzeichnungen aus dem Designprozess der 1More EVO. Das deutet bereits darauf hin, dass wir es hier mit außergewöhnlichen In-Ear-Kopfhörern zu tun bekommen werden. Ein Eindruck, der sich wie ein roter Faden durch den Test ziehen wird.

Doch zurück zum Lieferumfang. Zentral platziert nimmt das Ladecase in der Verpackung Platz, das beide Earbuds beinhaltet. Darunter finden wir ein kleines Hinweiskärtchen das verrät, dass die Earbuds bei der Ersteinrichtung zunächst aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt werden wollen.

Neben den üblichen Sicherheitshinweisen und der Anleitung finden sich ein Aufkleber, ein kurzes USB-A- auf USB-C-Ladekabel und ganze vier Paar zusätzlicher Silikon-Ohreinsätze in den Größen XS, S, L und XL (Größe M ist bereits vorinstalliert) im Karton Platz.

Design und Verarbeitung

Das Design der 1More EVO präsentiert sich im Test gleichermaßen schlicht, wie edel und durchdacht. Das beginnt bereits beim pillenförmigen Ladecase, das in schlichtem, matten weiß gehalten ist. Genau wie die Verpackung weist es eine pulverbeschichtete Außenseite auf, die für eine angenehme Haptik sorgt.

An der Front finden wir eine Status-LED, die über den Ladestand informiert. Darüber sitzt eine Ausbuchtung, mit der sich der Deckel öffnen lässt. Auf der Rückseite finden wir den USB-C-Port zum Aufladen samt rotem Kontakt, während das Herstellerlogo auf der Oberseite silbern-gänzend für eine ansprechende Optik sorgt. Innen finden die beiden Earbuds dank magnetischer Kontakte Halt, dazwischen sitzt ein kleiner Button, der die Ohrhörer aufweckt und das Bluetooth-Pairing anstößt.

Besonderes Detail: Die Unterseite ist nicht nur abgeflacht, womit das Ladeeuti sicher auf sämtlichen Oberflächen platziert werden kann. Sie wartet zudem mit einer rutschfesten Gummioberfläche auf. Kein großer Deal? Sicherlich nicht, aber mehr als nur ein nettes Detail, dass ich so noch nirgendwo sonst gesehen habe und zeigt, dass die 1More EVO vieles einfach anders und besser machen wollen.

Die Earbuds selbst setzen auf eine glänzende Keramik-Oberseite, auf der das Herstellerlogo zu erkennen ist. Sie ist von einem silbrig-bronzefarbenen Rahmen umrandet, was für einen edlen Look sorgt. Das gefällt.

Hinsichtlich der Formgebung erinnern die 1More EVO ein wenig an die Soundpeats Mini Pro (unser Test) oder Teufel Real Blue TWS (unser Test) und setzen auf ein Design, das ohne Stifte daherkommt. Insgesamt sechs verbaute Mikrofone finden auf den Eaburds Platz, sie sind an der Außen-, Unter- und Innenseite platziert. Die beiden größten, an der Unterseite befindlichen, sind ebenfalls silbrig-bronzefarben abgesetzt.

Verarbeitung der 1More EVO

Die Verarbeitungsqualität der 1More EVO liegt auf exzellentem Niveau und lässt keine Wünsche offen. Wie bereits erwähnt, bietet das Ladecase eine angenehme, griffige Haptik. Der Öffnungsmechanismus des Deckels fühlt sich robust und hochwertig an.

Selbiges gilt auch für die Earbuds selbst, die einen absolut hochwertigen Eindruck hinterlassen und sich hinter den absoluten In-Ear-Topmodellen keinesfalls verstecken müssen. Hervorragend.

1More EVO Verarbeitung

Tragekomfort

Mit einem Gewicht von 5,7 Gramm pro Earbud rangieren die 1More EVO etwas im Mittelfeld. Trotzdem liegt der Tragekomfort ebenfalls auf hervorragendem Niveau. Nach dem Einsätzen werden die In-Ears leicht ins Ohr eingedreht, bis man den für sich persönlich idealen Sitz gefunden hat.

Aufgrund des kompakten Designs ragen sie zudem kaum aus dem Ohr hinaus und finden damit auch unter einer Mütze bequem Platz. Die abgerundeten Kanten und weichen Silikon-Ohreinsätze sorgen dafür, dass hier auch bei mehrstündiger Nutzung nichts drückt oder schmerzt.

In Kombination mit der richtigen Größe der Eartips realisieren die EVO zudem eine sehr gut passive Geräuschminderung, die bereits einen Großteil der Umgebungsgeräusche wie Verkehrslärm, den Lüfter meines Notebooks oder Gespräche in der Nähe stark unterdrückt.

Ausstattung und Akkulaufzeit

Auch bei der Ausstattung fährt Hersteller 1More bei den Evo schwere Geschütze auf. Mit von der Partie ist der aktuelle Bluetooth 5.2-Standard, dank ich im Test eine Reichweite von rund 12 Metern zur Audio-Quelle realisieren (und damit die Herstellerangabe sogar noch übertreffen) konnte.

Gleichzeitig punktet die Wiedergabe durch eine niedrige Latenz, die bei Musik und Videos für eine Synchronität zwischen Bild und Ton sorgt. Einen dedizierten Gaming-Modus bieten die EVO hingegen nicht.

Dank IPX4-Zertifizierung dürften selbst Regen, Schweiß und auslaufende Flüssigkeiten den Earbuds nichts anhaben können. Wie bei den ComfoBuds Mini kommt auch in den Mikrofonen der EVO ein intelligenter DNN (Deep Neural Network) Algorithmus zum Einsatz, der bei Telefonaten effektiv Umgebungslärm unterbindet und für eine klare Stimmwiedergabe sorgen soll.

Auch hinsichtlich der Sound-Modi haben die EVO eine Menge zu bieten. Ganze vier ANC-Modi, darunter auch Adaptive Active Noise Cancellation und zwei verschiedene Transparenz-Modi (mit Fokus auf Umgebungsgeräusche oder Stimmen) stehen zur Wahl.

1More EVO Test

Geboten werden darüber hinaus eine Trageerkennung, die Musik automatisch pausiert, wenn man einen der Earbuds herausnimmt und beim Wiedereinsetzen fortsetzt. Außerdem gibt es Multi-Point-Konnektivität für die Verbindung mit zwei Audio-Quellen gleichzeitig und die Möglichkeit, mit nur einem Earbud im Mono-Betrieb weiterzuhören. Ihr seht schon: Hier bleiben keine Wünsche übrig.

Akkulaufzeit der 1More EVO

Die Kombination aus Earbuds und Ladecase erlaubt eine maximale Akkulaufzeit von 28 Stunden. 20 davon entfallen auf das Ladeetui, während die Earbuds selbst (bei deaktiviertem ANC und bei rund 50 Prozent Lautstärke) 8 Stunden lang durchhalten. Mit aktiver Geräuschunterdrückung sind maximal 5 Stunden drin, dennoch ein guter Wert.

Im Case sind die EVO in knapp einer Stunde wieder vollständig aufgeladen. Der Ladevorgang des 450 mAh starken Akkus des Ladecase nimmt rund zwei Stunden in Anspruch.

1More EVO Akkulaufzeit

Bedienung der 1More EVO

Hinsichtlich der Bedienung setzen die 1More EVO auf Touch-Eingaben, bei der keine Wünsche übrig bleiben. Sowohl einfache, als auch doppelte und dreifache Berührungen rufen verschiedene Aktionen auf, während durch ein Gedrückthalten der Touch-Oberflächen zwischen den Sound-Modi hin- und hergewechselt werden kann.

Die Bedienung funktioniert tadellos, präzise und nahezu verzögerungsfrei. Im Rahmen unseres Tests kam es zu keinen Fehlinterpretationen, wie es nicht selten bei günstigeren Earbuds der Fall ist. Unsere Eingaben werden zudem durch einen kurzen Hinweiston bestätigt – dieser ist allerdings nur zu hören, wenn gerade keine Inhalte wiedergegeben werden.

Und wer mit dem Bedienkonzept nicht vollends zufrieden ist, der kann innerhalb der Kopfhörer-Begleit-App die Funktionen für doppeltes und dreifaches Antippen individuell anpassen.

Audio-Qualität, ANC und Mikrofone

Die technischen Spezifikationen der 1More EVO versprechen großes. Denn neben den Standard-Bluetooth-Codecs AAC und SBC kommt hier auch die Hi-Fi-Variante LDAC zum Einsatz. Auf aptX-Codecs von Qualcomm wird hingegen verzichtet. Etwas schade ist, dass es keine Möglichkeit gibt um zu sehen, welches Codec gerade verwendet wird. Zum Einsatz kommen 10 mm große dynamische Treiber, die ein vergleichsweise großes Frequenzband von 20 Hz bis 40.000 Hz abbilden und mit einer Impedanz von 32 Ohm ordentlich laut werden.

1More wird zudem damit, dass die Klang-Signatur der EVO vom 4-fachen Grammy Gewinner Luca Bignardi feingetunt wurde. Ähnlich werbewirksam preist auch Soundcore seine Kopfhörer-Modelle an, wenngleich in der Praxis davon nur wenig zu bemerken ist.

Ungeachtet von Bignardis Einfluss überzeugen die 1More EVO allerdings tatsächlich mit einer hervorragenden Audio-Qualität und das über sämtliche Frequenzen hinweg. Fans von Electro-Musik freuen sich über detaillierte und präzise Bässe, die erstaunlich tief hinunterreichen.

Die Mitten stehen auf einem breiten Fundament und kommen gut zur Geltung, während auch die Höhen angenehm präzise und selbst bei maximaler Lautstärke nicht überspitzt dargestellt werden. Klanglich geben sich die EVO relativ neutral und rücken den Bass nicht übermäßig in den Fokus, das gefällt.

Mit Sound ID zum perfekten Klang

Auf einen klassischen Equalizer verzichten die 1More EVO innerhalb der Begleit-App konsequent. Dafür gibt es allerdings die Möglichkeit, den Klang individuell an die eigenen Vorlieben anzupassen. „Sound ID“ lautet der Name des Klangtests, den wir in ähnlicher Form bereits von anderen Herstellern kennen.

Innerhalb der App entscheiden wir uns zunächst für einen von sieben Sound-Loops, bei denen wir uns danach in mehreren Tests für Klang A oder Klang B entscheiden müssen. Am Ende springt dabei ein Klang raus, der persönlich auf die eigenen Vorlieben zugeschnitten ist und tatsächlich besser klingt als der Standard-Sound. Auf Wunsch lässt sich der personalisierte Klang innerhalb der App aber auch deaktivieren.

Wie gut ist das ANC der 1More EVO?

Für die aktive Geräuschunterdrückung der 1More EVO stehen insgesamt vier Modi zur Wahl, die ebenfalls nur innerhalb der App eingestellt werden können. Zur Wahl stehen die Optionen „Stark“, „Schwach“, „WNR“ (Wind Noise Resistant, zur Reduzierung von Windgeräuschen) und „Adaptiv“, die allesamt Umgebungsgeräusche sehr gut unterdrücken.

Im starken Modus werden nahezu sämtliche Frequenzen mehr als zufriedenstellend minimiert. Vom hochdrehenden Lüfter über vorbeifahrende Autos bis hin zu Gesprächen in der Umgebung, wird hier alles auf ein Minium reduziert. Wer noch etwas mehr von der Umwelt mitbekommen möchte, wählt die Optionen schwach oder adaptiv.

Als innovativ und gelungen präsentiert sich auch der Transparenzmodus. Denn während andere Hersteller hier einen Modus bieten, der Umgebung und Stimmen gleichermaßen versteht, können wir hier frei wählen. Die „Umweltstimmungsverstärkung“ lässt dabei vor allem Verkehrslärm stärker hindurch, was für zusätzliche Sicherheit im Straßenverkehr sorgt. Die „Stimmenverstärkung“ auf der anderen Seite… naja… verstärkt eben die Stimmen, was trotz eingesetzter Earbuds klare Gespräche ermöglicht. Beide Modi arbeiten zuverlässig und bilden den Originalton unverfälscht ab.

Mikrofonqualität

Insgesamt sechs Mikrofone finden in den kleinen 1More EVO Platz, die zudem dank des DNN-Algorithmus Wind- und Umgebungsgeräusche effektiv unterbinden sollen. Das ganze präsentiert sich im Test als leistungsstarke Alternative zum cVc-Pendant von Hersteller Qualcomm.

Die Mikrofonqualität der EVO liegt, für einen In-Ear-Kopfhörer, tatsächlich auf sehr gutem Niveau. Selbst bei lauten Umgebungsgeräuschen wird die eigene Stimme klar und dynamisch übertragen und wir sind bei unserem Gegenüber sehr gut zu verstehen. Somit eignen sich die In-Ears auch als schnelle Alternative im (Home-)Office-Einsatz, wenn gerade mal kein Headset oder Mikrofon greifbar ist.

App-Anbindung: 1More

Als Begleit-App kommt bei den 1More EVO die gleichnamige Anwendung zum Einsatz, die kostenlos auf iOS und Android angeboten wird. Sie empfängt uns beim ersten Start mit Hinweisen auf den perfekten Sitz und die Bedienung und entlässt uns danach in das klar strukturierte und aufgeräumte Hauptmenü.

Hier finden sich Hinweise auf den Akkustand der Earbuds sowie des Ladeeuti und lässt uns verschiedene Feineinstellungen vornehmen, darunter die Anpassung der Trageerkennung (Intelligente Wiedergabe), Benutzerdefinierte Einstellungen (Personalisierung der Touch-Bedienung) oder der Sound ID-Test.

Außerdem können wir hier ein Update der Firmware anstoßen, was uns vom Hersteller für unseren Test auch dringend empfohlen wurde. Die finale Version V1.00.00 wartet mit einigen technischen und klanglichen Verbesserungen auf. Allerdings nimmt das Update ziemlich viel Zeit in Anspruch.

Über die Einstellungen (oben rechts über das Herstellerlogo zu erreichen), finden wir zudem weitere Funktionen – darunter auch die Möglichkeit, die Multipoint-Konnektivität zu aktivieren.

Nett gemeint ist das Feature „Beruhigende Klänge“ dank dem wir verschiedene Natursound wie Sommerregen, Gewitter oder ein Feuer wiedergeben dürfen. Die Umsetzung ist allerdings nicht wirklich gelungen, denn die Klangqualität der Soundeffekte fällt äußerst mager aus. Außerdem fallen die rund 8-sekündigen Soundloops zu kurz und der Übergang zu undynamisch aus als dass diese Funktion tatsächlich zu gebrauchen wäre.

Fazit zu den 1More EVO

Mit den 1More EVO schnürt der Hersteller ein unnachahmliches Gesamtpaket, bei dem eigentlich keinerlei Wünsche offenbleiben. Es handelt sich hier um die – zumindest für mich – hübschesten True-Wireless-Kopfhörer, die aktuell auf dem Markt zu finden sind. Die Verarbeitung ist über jeden Zweifel erhaben, der Tragekomfort exzellent und die Akkulaufzeit liegt auf sehr gutem Niveau.

Es gibt Multipoint, einen Mono-Modus, ein effektives ANC und sehr gute Mikrofone. Hinzu gesellt sich ein präziser, recht neutraler Klang inklusive hochauflösendem LDAC-Codec, der sich zudem noch an die eigenen Vorlieben anpassen lässt. Die Kombination all dieser Vorzüge lässt uns den Platinum-Award zücken, der den 1MORE ComfoBuds Mini noch knapp verwehrt blieb.

Wer bereit ist, eine Menge Geld für hochwertige In-Ear-Kopfhörer in die Hand zu nehmen, bekommt mit den 1More EVO eine Menge geboten. Einer der aktuell besten TWS-In-Ears am Markt.

1More EVO Test: Platinum-Award

1More Evo

Verarbeitung
Tragekomfort
Soundqualität
Aufnahmequalität
Ausstattung
Preis-Leistungs-Verhältnis

95/100

Schickes Design, hochwertige Verarbeitung und ein exzellenter, individualisierbarer Klang machen die 1More Evo zu einem der besten TWS-In-Ear-Kopfhörer auf dem Markt.

1MORE EVO im Preisvergleich



€ 169,99
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

5,228 Beiträge 1,869 Likes

Im hart umkämpften Segment der True-Wireless-Kopfhörer ist Hersteller 1More ein eher kleiner und unbekannter Name, der vor allem in letzter Zeit mit seinen hochwertigen Produkten auf sich aufmerksam machen konnte. Erst vor Kurzem durchliefen die ComfoBuds Mini unseren Testparcours und schrammten dabei nur knapp am Platin-Award vorbei. Mit dem neuen Modell will der Hersteller jetzt … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"