Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Shellbot SL60 im Test: Kann der Newcomer mit der Konkurrenz mithalten?

Saugroboter gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Da ist es nicht verwunderlich, dass manch einer auf der Suche nach dem passenden Modell den Überblick verliert. Aus diesem Grund greifen Interessenten häufig auch zu etablierten Marken wie iRobot oder Roborock. Mit dem Shellbot SL60 wollen wir heute einen Newcomer unter die Lupe nehmen, der zumindest in Hinblick auf die technischen Details vielversprechend klingt. Neben einer starken Saugleistung von 4000 Pascal bringt er obendrein auch modernste Lasertechnik in Form eines LiDAR-Sensors mit. Handelt es sich beim Shellbot SL60 um einen echten Geheimtipp?

Shellbot SL60: Technische Daten

Saugleistung 4000 Pascal
Akkukapazität 5200 mAh
Reinigungsfunktion Staubsaugen und Wischen
Behälter großer Staubbehälter mit 500 ml + Kombibehälter (Staub und Wasser) mit 240 ml und 260 ml
App-Support ja
Gewicht 4500 g
Navigation LiDAR-Technik und optische Objekterkennung
Steuerung App oder Fernbedienung
Sprachassistenten Google Assistant und Amazon Alexa
Preis € 599,99 *

Lieferumfang

Shellbot SL60 Lieferumfang

Der Lieferumfang des Shellbot SL60 ist nicht wirklich überraschend und erinnert an vergleichbare Saugroboter. Neben dem Roboter selbst verstaut Shellbot in der Verpackung noch zwei Wischtücher, den Kombitank für Wasser und Staub, einen reinen Staubbehälter, zwei Seitenbürsten, eine IR-Fernbedienung, ein kleines Reinigungstool sowie den üblichen Papierkram. Natürlich befindet sich auch die passende Ladestation im Lieferumfang, die der Roboter nach getaner Arbeit heimsucht.

Den gibt es nur in Schwarz

Beim Aufbau setzt der Shellbot SL60 auf altbewährtes Design. Will meinen, dass auch dieser Saugroboter in einer Kreisform daherkommt. In der Mitte thront ein kleines Türmchen unter dessen Deckel sich die LiDAR-Technik verbirgt. Was man mit Blick auf die Oberseite ebenfalls zu Gesicht bekommt, sind die beiden Knöpfe.

Shellbot SL60
Die Kombination aus mattem und glänzendem Schwarz gefällt mir richtig gut. Leider zieht sie auch Staub magisch an.

Neben dem On/Off-Schalter befindet sich hier auch ein Home-Button, mit dessen Hilfe der Roboter wieder zu seiner Ladestation zurückkehrt. Wirft man einen Blick auf die Seite erblickt man die obligatorischen Lüftungsschlitze. An der Front befindet sich ein Stoßdämpfer, der nicht nur den Roboter selbst, sondern natürlich auch deine Möbel schützen soll.

Shellbot SL60 Buttons
Die blauen Lichtelemente harmonieren sehr gut mit dem schwarzen Korpus.

Auf der Unterseite kann man bis auf die Hauptbürste und die beiden großen Räder keine großen Besonderheiten entdecken. Die schwarze Farbe sieht in Kombination zum blauen Licht sehr cool aus, könnte sich auf Dauer allerdings als etwas unpraktisch erweisen.

Shellbot SL60 Unterseite

Schließlich habe ich bereits nach wenigen Stunden des Testens bemerken müssen, dass der Shellbot SL60 Staub geradezu magisch anzieht. Ein Pendant in Weiß hätte ich deshalb gut gefunden. In Sachen Verarbeitung steht der smarte Haushaltshelfer auch der teueren Konkurrenz in nichts nach. Sehr gute Arbeit!

Der weiß wo es langgeht

War vor einigen Jahren die LiDAR-Technik mit ausgeklügelter Laser-Navigation lediglich Flaggschiffen vorbehalten, findet man sie nun auch immer häufiger in Modellen der Mittelklasse vor. So auch beim Shellbot SL60. Doch dieser verlässt sich nicht nur auf die Navigationsmethode, die sowohl im Hellen als auch im Dunkeln für beste Orientierung des Saugroboters sorgt. Obendrein ergänzt er diese mit einem speziellen Sensor an der Front, welcher rechtzeitig Objekte erkennen soll, die auf dem Boden liegen.

Shellbot SL60 LiDAR-Sensor

Ergänzt wird die Kombi-Navigation durch die üblichen Absturz- und Teppichsensoren. Diese machen ihrem Namen alle Ehre und haben im Test nicht nur Stürze des smarten Haushaltshelfers unterbunden. Obendrein erkannte er zuverlässig meinen Langfloorteppich im Wohnzimmer und erhöhte automatisch die Saugleistung.

Shellbot SL60 Kameras

Wenn der Shellbot SL60 seine Kreise durch die Wohnung zieht, wird schnell klar, dass das Zusammenspiel von LiDAR-Sensor und Objekterkennung bestens funktioniert. So fährt er zielgerichtet Raum für Raum ab und kollidiert nur äußerst selten mit Möbeln, Türen oder Wänden. Lediglich bei kleineren Gegenständen scheint die Objekterkennung etwas überfordert. So übersah er bei seiner Testfahrt beispielsweise ein kleines Buch und machte auch vor Kabeln nicht halt. Das verwundert mich in dieser Preisklasse aber nicht wirklich.

Shellbot SL60: Ein richtig guter Staubsauger

Mit einer Saugleistung von insgesamt 4000 Pascal hat der Shellbot SL60 so einiges auf dem Kasten. Hier können selbst einstige Flaggschiffe wie der Roborock S7 (Test) mit einer Saugleistung von 2500 Pascal nicht annähernd mithalten. Doch Leistung ist nicht alles. Der Staubsauger muss diese auch auf den Boden übertragen können. In meinem mit Fliesen bestückten Badezimmer und Küche konnte der Shellbot SL60 genauso tolle Ergebnisse abliefern wie auf meinem Parkettboden in Wohn- und Schlafzimmer.

Shellbot SL60 im Test
Selbst in der Königsdisziplin Teppich überzeugt der Shellbot SL60.

Als der smarte Haushaltshelfer dann auf meinen Teppich im Wohnzimmer fuhr, sprang auch gleich die Teppicherkennung an und die Saugleistung wurde im Nu erhöht. Natürlich kann man die Ergebnisse auf dem Teppich nicht mit denen eines handbetriebenen Saugers vergleichen. Gut waren sie trotzdem. Das ist aber nicht nur beim Shellbot SL60, sondern auch der Konkurrenz der Fall. Auf den Hartböden liefert der Roboter aber eine tolle Performance ab.

Shellbot SL60: Wischfunktion von gestern

So positiv ich von der Saugleistung angetan bin, so ernüchternd empfand ich die Wischleistung. Der Shellbot SL60 setzt auch 2022 noch auf eine Wischeinheit, die einfach nur ein Wischtuch hinter sich herzieht. Dass das in der Mittelklasse nicht sein muss, hat der Roborock Q7 Max+ (Test) lebhaft unter Beweis gestellt. Bei diesem liegt das Tuch nämlich nicht einfach nur flach auf dem Boden auf, sondern wird auf den Boden gedrückt, um Reibung zu erzeugen.

Shellbot SL60 mit Wischmopp

Allerdings möchte der Shellbot SL60 auch gar kein wirklicher Saug- und Wischroboter sein, habe ich im Gefühl. Schließlich überlässt er seinem Nutzer die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Staubbehältern. Neben dem großen, reinen Staubbehälter, der 500 ml Fassungsvermögen hat, kann man sich auch für einen Kombibehälter mit 240 ml Fassungsvermögen für Staub und 260 ml Fassungsvermögen für Wasser entscheiden.

Shellbot SL60 Kombibehälter für Staub und Wasser
Der Kombibehälter für Staub und Wasser lässt sich bequem am Wasserhahn füllen.

Irgendwie erscheint mir das etwas inkonsequent und unterstreicht, dass selbst der Hersteller seine Wischfunktion eher als nice-to-have, denn als ernstzunehmendes Feature sieht. Entsprechend fallen auch die Ergebnisse aus. So zieht der Shellbot SL60 stets einen Wasserfilm hinter sich her, der zumindest liegengebliebenen Staub noch aufwischt. Das ist besser als nichts, aber entspricht eben auch keiner intensiven Reinigung.

Bequeme Steuerung mit App oder Fernbedienung

Ein moderner Saugroboter kommt natürlich nicht ohne passende App-Anbindung aus. Dementsprechend bietet natürlich auch der Shellbot SL60 die Möglichkeit, Einstellungen über das Smartphone vorzunehmen. So kann man in der Shellbot-App beispielsweise die Saugstärke und Menge an Wischwasser regulieren, die bei der Reinigung zum Einsatz kommen soll.

Shellbot-App
Shellbot-App (Bild: Apple App Store)

Außerdem kannst du hier No-Go-Areas festlegen, in denen der Roboter nichts zu suchen hat. Umgekehrt kannst du ihn zur gezielten Reinigung an einen bestimmten Ort schicken. Richtig praktisch sind natürlich die Routinen, welche du hier festlegen kannst. So kannst du den Shellbot SL60 täglich zu einer bestimmten Zeit fahren lassen. Während du dich dann beispielsweise im Büro befindest, säubert er als fahrende Reinigungskraft deine Wohnung.

Shellbot SL60 Fernbedienung
Wer eine klassische Steuerung bevorzugt, greift zur Fernbedienung.

In der dank LiDAR-Sensor erstellten detaillierten Karte deiner Wohnung kannst du dann außerdem gezielt Räume auswählen, in denen der Saugroboter ans Werk gehen soll. Im Zuge der ersten Fahrt weist er deiner Wohnung dann bereits automatisch Räume zu. Stimmen diese nicht, kannst du sie bequem in der App anpassen. Wer auf die App mit Kartenfunktion verzichten kann, greift einfach zur beiliegenden Fernbedienung.

Shellbot SL60 Test: Fazit

Der Shellbot SL60 ist ein sehr guter Saugroboter, der mich vor allem mit seiner tollen Saugleistung überzeugt. Dazu gibt es mit LiDAR und der Objekterkennung moderne Sensoren. Ein schickes Design mit toller Verarbeitung und die praktische sowie übersichtliche App runden das Gesamtpaket ab. Etwas ernüchternd fand ich die Wischfunktion, die an alte Zeiten erinnert und in der nächsten Generation gerne überarbeitet werden darf. Wen das stört, der könnte vielleicht mit einer Alternative glücklich werden. Für etwa 100 Euro mehr gibt es den Roborock Q7 Max+, der nicht nur eine bessere Wischfunktion, sondern obendrein auch eine Absaugstation bietet.

Shellbot SL60 Test: Silver Award

Shellbot SL60

Design und Verarbeitung
Saugleistung
Wischleistung
Preis-Leistungs-Verhältnis

86/100

Der Shellbot SL60 ist ein sehr guter Saugroboter, der sich aber den Mittelklassespitzen von Roborock oder Dreame geschlagen geben muss.

Shellbot SL60 (50€ coupon: ZGWXYSYI) im Preisvergleich



€ 599,99
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

6,385 Beiträge 1,874 Likes

Saugroboter gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Da ist es nicht verwunderlich, dass manch einer auf der Suche nach dem passenden Modell den Überblick verliert. Aus diesem Grund greifen Interessenten häufig auch zu etablierten Marken wie iRobot oder Roborock. Mit dem Shellbot SL60 wollen wir heute einen Newcomer unter die Lupe nehmen, der zumindest … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"