Smartphones, Tablets & Wearables

Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 Test: Starkes Android-Tablet mit OLED-Bildschirm

Auf der IFA 2022 präsentierte Lenovo die Neuauflage des Android-Tablets Tab P11 Pro mit dem Namenszusatz Gen 2. Im Vergleich zur Erstauflage setzt das neue Pro-Modell auf einen hellen OLED-Bildschirm, starken Prozessor und jede Menge Features, die das Gerät möglicherweise auch als Notebook-Ersatz qualifizieren. Was das Gerät auf dem Kasten hat und wo möglicherweise die Schwächen liegen, klärt unser Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 Test.

Technische Daten

CPU MediaTek Kompanio 1300T; 4x 2.60 GHz (ARM Cortex-A78) + 4x 2.00 GHz (ARM Cortex-A55)
GPU ARM Mali-G77 MC9
Arbeitsspeicher 8 GB LPDDR4X
Systemspeicher 256 GB (UFS 3.1); erweiterbar um 1 TB (microSD)
Display 11.2 Zoll; 2560×1536 Pixel; OLED; 120Hz
Anschlüsse 1x USB-Typ-C 3.0
Mobile Standards Wi-Fi 6; Bluetooth 5.1
Kameras Front: 8 Megapixel, f/2.0; Rückseite:13 Megapixel, f/2.4, AF
Akku 8.000 mAh
Gewicht 476 Gramm
Besonderheiten Precision Pen 3 enthalten oder separat erhältlich; Keyboard Pack separat erhältlich
Preis € 500,00 *

Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 Test: Lieferumfang, Design und Verarbeitung

Das Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 kommt in einem weiß-lilafarbenen Karton daher, dessen Inhalt durchaus überrascht. Denn der Hersteller legt neben dem Tablet selbst nicht nur ein USB-A- auf USB-C-Ladekabel mit einer Länge von zwei Metern, sondern sogar das passende USB-A-Netzteil bei, was heutzutage ja schon Seltenheitswert hat.

Doch damit hört der Lieferumfang noch nicht auf. Selbst einen Stylus in Form des Precision Pen 3 legt der Hersteller neben einem SIM-Kartentool und den üblichen Anleitungen und Garantiekärtchen dem Karton bei. Damit bist du bereits mit dem Kauf bestens ausgestattet.

Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 Lieferumfang
Der Lieferumfang des Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 gefällt. Den Stylus gibt es aber nicht immer dazu.

Alternativ kannst du das Tablet mit dem zweiteiligen Lenovo Keyboard Pack in ein Detachable-Notebook verwandeln, das uns der Hersteller zu Testzwecken ebenfalls zur Verfügung gestellt hat. Es besteht aus einem magnetischen Kickstand-Cover sowie einem flachen Keyboard, das über die Pogo-Pins Anschluss am Tablet findet und sogar über ein Touchpad verfügt. Ob die Kombination tatsächlich ein Notebook ersetzen könnte, verraten wir dir weiter unten im Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 Test.

Design und Verarbeitung

  • Hochwertiges, edles Design
  • Tadellose Verarbeitungsqualität
  • Speicher per microSD-Karte erweiterbar

Mit seiner kantigen Form und den flachen Seiten erinnert das Tab P11 Pro Gen 2 nicht nur entfernt an die aktuellen iPad-Modelle aus dem Hause Apple. Lenovo setzt auf ein robustes Gehäuse aus Metall, das einen sehr hochwertigen Eindruck hinterlässt.

Die Rückseite präsentiert sich zweifarbig: das obere Drittel, das auch die 13-Megapixel-Kamera beherbergt, kommt in einem matten, dunkelgrauen Farbton daher. Der untere Bereich hingegen schimmert deutlich mehr, wobei sich diese Bereiche je nach Lichteinfall auch verschieben.

Schick sieht es allemal aus, zieht aber schon nach dem Auspacken unschöne Fingerabdrücke magisch an. Hier ist also polieren angesagt. Im oberen Bereich der Rückseite befindet sich auch ein pillenförmiger Rahmen, an dem der Stylus magnetisch Halt findet. Hier wird er zudem auch aufgeladen. Außerdem kannst du den Stift auch an der langen Ober- oder Unterseite positionieren, auch hier findet er magnetisch Halt, wird aber nicht geladen.

Hinsichtlich der Abmessungen zeigt sich das Tablet zudem angenehm kompakt. 264 mm breit, 166 mm hoch und lediglich 6,7 mm tief ist das Tablet und passt damit problemlos in Tasche oder Rucksack. Auch das Gewicht von 476 Gramm ohne, beziehungsweise 488 Gramm mit Stylus qualifizieren das Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 als praxistauglichen Begleiter für unterwegs.

Ansonsten zeigt sich die Verarbeitungsqualität tadellos. Scharfe Kanten oder Spaltmaße suchst du erfreulicherweise vergeblich, das Tablet wirkt wie aus einem Guss.

An der Unterseite finden sich die Pogo-Pin-Anschlüsse für die Verbindung mit dem Tastatur-Cover, mehr gibt es hier nicht zu sehen. Auf der rechten Seite des Tablets findest du, recht weit oben, eine getrennte Laut- und Leisertaste. Den Power-Button hingegen findest du auf der kurzen Oberseite in der rechten Ecke. Eingerahmt zwischen zwei der insgesamt vier Lautsprecher sitzt der SIM-Kartenslot, der sich nach dem Öffnen als Speicherweiterung entpuppt – denn er nimmt lediglich eine microSD-Karte auf, um den 256 GB großen Systemspeicher zu erweitern. Maximal lassen sich Speicherkarten mit 1 Terabyte Kapazität einsetzen.

Die beiden weiteren Lautsprecher finden sich an der Unterseite des Tablets, die den USB-C-Port in der Mitte aufnehmen. Der arbeitet zwar leider nur im USB 3.0-Standard und ermöglicht mithilfe des beiliegenden 20-Watt-Netzteils ein ordentliches Ladetempo.

Helles und farbstarkes OLED-Display

  • Farbstarkes, kontrastreiches OLED-Display
  • Überzeugende maximale Helligkeit
  • Gelungene Lautsprecher mit Dolby Atmos

Eines der Ausstattungs-Highlights des Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 ist zweifelsohne das OLED-Display. Es setzt auf eine Bilddiagonale von 11,2 Zoll und löst in WQHD mit 2.560 x 1.635 Pixeln ziemlich hoch auf. Damit realisiert das Tablet eine Pixeldichte von 267 ppi und hervorragende Schärfe.

Zudem bietet das Gerät eine Bildwiederholrate von 120 Hertz, was flüssige Animationen und Spielen erlaubt. Auch die maximale Helligkeit von 600 cd/m² gefällt und ermöglicht auch im sonnigen Außeneinsatz eine gute Ablesbarkeit – die volle Helligkeit bekommst du aber nur, wenn du die automatische Helligkeit aktivierst.

Ansonsten zeigt sich das Display angenehm blickwinkelstabil und punktet, OLED-typisch, mit satten Farben und hohen Kontrasten. Unterstützt werden zudem die Standards HDR und Dolby Vision, womit sich das Tab 11 Pro Gen 2 auch hervorragend für den Film- und Seriengenuss mit diversen Streaming-Anbietern eignet. Hinsichtlich des Displays spielt das Lenovo-Gerät jedenfalls ganz weit vorn im Android-Segment mit.

Komplettiert wird der Film- aber auch Musikgenuss durch die insgesamt vier Lautsprecher von Hersteller JBL, die eine hervorragende Lautstärke erreichen und mit einem guten Dolby Atmos-Klang punkten können. Waschechte externe Boxen oder gute Bluetooth-Kopfhörer können sie natürlich aber nicht ersetzen.

Arbeiten mit dem Precision Pen 3

  • Präziser Stylus
  • Praktische Zusatzfunktionen

Dass das Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 einen Touchscreen bietet, versteht sich von selbst. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen Precision Pen 3 lassen sich, neben dem Zeichnen oder Schreiben, aber noch ganz andere praktische Funktionen nutzen.

Die Basics beherrscht er natürlich ebenfalls und punktet mit einer akkuraten Handschrifterkennung, dank der sogar geschriebenes auf dem Tablet in Text umgewandelt werden kann. Er verfügt zudem über eine dedizierte Taste, mit der sich beispielsweise bei Notizen der Radiergummi verwenden lässt. In PowerPoint lässt sich zudem per Tastendruck zwischen den verschiedenen Folien hin- und herwechseln.

Der Stylus liegt gut in der Hand und bietet einen echten Mehrwert. Solltest du über den Kauf des Tablets nachdenken, solltest du aber unbedingt den Lieferumfang studieren, denn nicht bei jedem Händler ist der Precision Pen 3 bereits enthalten und schlägt einzeln mit rund 60 Euro zusätzlich zu Buche.

Praxistest des Lenovo Tab P11 Pro Gen 2

  • Flottes Arbeitstempo
  • Gute Spieleleistung
  • Schnelles Wi-Fi 6

Im Alltag gibt das Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 zudem eine sehr gute Figur ab. Ab Werk ist das Tablet mit Android 12 ausgestattet und nach der initialen Ersteinrichtung, die rund 15 Minuten Zeit in Anspruch nimmt, schnell einsatzbereit.

Das Arbeitstempo ist dank 8 Gigabyte Arbeits- und schnellem UFS 3.1-Systemspeichr äußerst flott. Doch auch der verbaute MediaTek Kompanio 1300T-Prozessor sorgt mit seinen insgesamt acht Rechenkernen (vier Performance-Kerne mit je 2,60 GHz; vier A55-Effizienz-Kerne mit je 2,00 GHz) für eine überraschend starke Alltags-Performance, die sich dann auch in den Benchmark-Ergebnissen bestätigen lässt.

Mit 9.575 Punkten im Work 3.0-Benchmark von PCMark, 763 Punkten im Single-Core- und 2.303 Punkten im Multi-Core-Test von Geekbench 5 zeigt das Tablet gute Alltags-Qualitäten und liegt auf Augenhöhe mit der gehobenen Android-Mittelklasse.

Die verbaute GPU ARM Mali-G77 MC9 kommt im 3DMark Wild Life Test auf 4.294 Punkte und verrät damit, dass das Tablet definitiv auch zum Spielen geeignet ist. Klar, auch hier liefern Oberklasse-Tablets noch einmal spürbar mehr Leistung, die kosten dann aber auch ein paar Hundert Euro mehr.

Benchmark Ergebnis
PCMark Work 3.0 9.575 Punkte
Geekbench 5 Single-Core 763 Punkte
Geekbench 5 Multi-Core 2.303 Punkte
3DMark Wild Life 4.294 Punkte
3DMark Wild Life Extreme 1.255 Punkte

Auch die restliche Ausstattung gibt in der Praxis eine gute Figur ab. Kabellos surft es sich dank Wi-Fi 6 mit guter Empfangsleistung und hohen Geschwindigkeiten hervorragend. Bluetooth Version 5.1 ermöglicht die Verbindung mit weiterem Zubehör wie beispielsweise Kopfhörern oder Mäusen.

Mobiles Internet per LTE oder 5G wird hingegen leider nicht geboten – noch nicht einmal optional, was ich etwas schade finde. Genauso lässt das Tab P11 Pro Gen 2 einen 3,5-mm-Klinkenanschluss vermissen und verfügt über keine IP-Zertifizierung. Bei Staub, Schmutz und Wasser ist also Vorsicht angesagt.

Eine ordentliche, aber nicht überragende Bildqualität liefern die beiden Kameras ab. Beiden mangelt es allerdings spürbar an Schärfe, für den einen oder anderen Videoanruf oder das Scannen von Dokumenten reicht die gebotene Qualität aber aus.

Taugt das Tablet als Notebook-Ersatz?

  • Überzeugender Notebook-Modus mit Keyboard Pack
  • Spezieller Funktionsmodus für ChromeOS-Feeling
  • Tastatur mit guter Haptik

Einen durchaus potenten Chromebook-Ersatz für das mobile Arbeiten gibt das Tablet aber vor allem in Kombination mit dem bereits erwähnten Lenovo Keyboard Pack ab, das gleichzeitig auch als Schutzhülle dient und dabei nicht wahnsinnig dick aufträgt.

Die Tastatur aus Kunststoff fühlt sich zwar nicht sonderlich hochwertig an, erlaubt aber ein schnelles und bequemes Schreiben. Mit dem Touchpad funktioniert zudem auch die Navigation durch die Menüs oder Apps tadellos. Gerade, um unterwegs mal schnell eine E-Mail, Notiz oder einen Text zu verfassen, bietet auch das rund 140 Euro teure Zubehör einen echten Mehrwert, falls du davon Gebrauch machen willst.

Lenovo Tab P11 Pro Gen 2
Im „Funktionsmodus“ erinnert die Navigation und Oberfläche stark an ChromeOS.

Hier schaltet das Tablet auf Wunsch auch in einen sogenannten „Funktionsmodus“, bei dem die Android-Benutzeroberfläche sich verändert und an die von ChromeOS angepasst wird, um die Bedienung mit Maus und Tastatur zu verbessern. Inklusive Taskleistung und mehr. Sehr praktisch und fühlt sich fast an wie auf einem normalen Notebook.

Akku

  • 8.000 mAh Akkukapazität
  • Durchwachsene Laufzeit von rund 8 Stunden

Der Akku ist so etwas wie die Achillesverse des Lenovo Tab P11 Pro Gen 2. Die Kapazität fällt mit 8.000 mAh bereits überschaubar aus – bot doch bereits der Vorgänger hier mehr. Zudem ist das OLED-Panel eben auch energiehungriger als LC-Displays, was spürbare Auswirkungen auf die Akkulaufzeit hat.

Das seitens Lenovo angepriesene „all-day battery life” bezieht sich dann vermutlich eher auf einen normalen Arbeitstag, denn mit etwas runterreduzierter Helligkeit erreicht das P11 Pro Gen 2 knapp 8 Stunden gemischte Nutzungszeit. Kein schlechter, aber eben auch kein überragender Wert. Bei voller Helligkeit und intensiver Nutzung geht dem Tablet mitunter auch schon nach knapp sechs Stunden die Puste aus.

Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 Test: Fazit

Im Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 Test punktet das Tablet mit einem hervorragenden OLED-Display mit satten Farben und 120 Hertz, einer überzeugenden Ausstattung und weiteren Features, die man oft nur bei deutlich teureren Geräten findet.

Vielmehr noch wird das Gerät dank des optionalen Keyboard-Covers und des gelungenen Precision Pen 3 zu einem waschechten mobilen Notebook-Ersatz. Dank flottem Arbeitstempo eignet sich das Tablet auf für anspruchsvollere Aufgaben und Games und gibt mit seinem Display und den überzeugenden Lautsprechern auch beim Medienkonsum eine gute Figur ab.

In der Android-Mittelklasse gibt es ohnehin keine Tablets für rund 500 Euro, die einen OLED-Bildschirm bieten, was das Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 umso spannender macht. Dafür musst du aber eine durchschnittliche Akkulaufzeit in Kauf nehmen. Auch mobiles Internet wie LTE oder 5G steht noch nicht einmal als Option zur Verfügung, während das gegenüber Fingerabdrücken anfällige Gehäuse regelmäßiger Reinigung bedarf. Wen das nicht stört, der bekommt hier jede Menge für sein Geld geboten.

Lenovo Tab P11 Pro Gen 2 Test: Silver Award

Lenovo Tab P11 Pro Gen 2

Design & Verarbeitung
Display
Ausstattung
Leistung
Akku
Preis-Leistungs-Verhältnis

87/100

Schnelles und modernes Android-Mittelklasse-Tablet, das mit einem hervorragenden OLED-Display, starken Lautsprechern und praktischen Features punktet.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

n
nb101

Neues Mitglied

1 Beiträge 0 Likes

Bitte liebe Autoren. Informiert euch bevor ihr das Tablet so hyped. Dafür reicht es sich bei Amazon oder auf der offiziellen Lenovo Shop Seite die Reviews anzusehen. Das Tablet geht bei einem riesigen Teil der Nutzer nach 1 - 2 Monaten nicht mehr an. Das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Hardware Problem. Darüber gibt es auch etliche Beiträge in Foren. Außerdem ist dr Kunden-Support von Lenovo eine Katastrophe. Die meisten Nutzer sitzen Monatelang auf ihren Kosten oder seit Launch noch immer. Auch hierzu gibt es einige Beiträge in Foren... Darüber sollte mal was geschrieben werden. Egal wie gut das Tablet auf dem Papier ist, zu einer guten User Experience gehört viel mehr.

Vielen Dank

Antworten Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"