PCs & Notebooks

ASUS Zenbook Pro 14 Duo Test: Creator-Notebook mit zwei tollen Bildschirmen

Mit einem hellen und farbstarken 120-Hz-OLED-Touchscreen, hochmoderner Ausstattung und leistungsstarken Komponenten will das ASUS Creator-Notebook nicht nur kreative Nutzerinnen und Nutzer begeistern. Der Clou: oberhalb der Tastatur sitzt sogar noch ein zweiter Bildschirm, der dank Touch- und Stiftbedienung nicht nur in Video- und Bildbearbeitungsprogrammen begeistern will. Ob das Gesamtergebnis überzeugen kann und wo das innovative Notebook Schwächen zeigt, klärt unser ASUS Zenbook Pro 14 Duo Test.

Technische Daten

Prozessor Intel Core i7 12700H (14 Kerne, 20 Threads, 2.3 – 4.7 GHz)
Grafikleistung Intel Iris Xe
Display Haupt-Display: 14,5″ OLED; 2,8K; 120 Hz; Touchscreen
Zweit-Display: ScreenPad Plus; 12.7″; 2880 x 864 Pixel; IPS; Touchscreen
Speicherplatz 512 GB SSD (M.2-2280 NVMe PCIe 4.0 x4) installiert
Arbeitsspeicher 16 GB LPDDR5-RAM (nicht erweiterbar)
Tastatur Backlit Chiclet Keyboard; 1,4 mm Tastenhub
Betriebssystem Windows 11 Pro
Konnektivität Intel Wi-Fi 6E; Bluetooth 5.2
Akku Li-Polymer; ‎76 Wattstunden
Abmessungen (B x H x T) 323 x 224 x 19,6 mm
Gewicht 1,7 kg (ohne Netzteil)
Preis € 19,95 * (nicht das Testmodell)

ASUS Zenbook Pro 14 Duo Test: Design und Verarbeitung

  • Edles und hochwertiges Design
  • Durchdachte und gute Kühlung

Auch wenn das Konzept des ASUS Zenbook Pro 14 Duo nicht gänzlich neu ist, hat der Hersteller das aktuelle Modell des Creator-Notebooks kräftig aufgemotzt. Am Lieferumfang hingegen ändert sich nicht viel: Notebook, Netzteil, eine Tasche und der übliche Papierkram finden in der Verpackung Platz.

Optisch präsentiert sich das Gerät sehr modern und sehr hochwertig. Es erinnert mit seinem schwarz-blauen, eloxierten Gehäuse ein wenig an die aktuellen Huawei-Modelle, wie beispielsweise das MateBook 16s (unser Test). Je nach Lichteinfall schimmert das ASUS-Notebook mal mehr und mal weniger blau, wenngleich die Farbe offiziell die Bezeichnung „Tech Black“ trägt.

Auf dem Gehäusedeckel sticht sofort das pfeilförmige, silbern abgesetzte Logo ins Auge, das direkt aus einem Star Trek-Film entsprungen sein könnte. Davon ausgehend ziehen sich immer größer werdende Kreise über den Deckel, was für einen edlen Look sorgt.

Die Unterseite ist, mit Ausnahme dreier großer Luftauslässe, eher unspektakulär. Umso spannender wird es jedoch, wenn wir das Display aufklappen. Denn hier kommt die Besonderheit in Form des zweiten Touch-Displays zum Vorschein, der in voller Breite oberhalb der Tastatur ruht.

Stichwort Breite: 323 mm ist das ASUS Zenbook Pro 14 Duo breit, 224 mm hoch und 19,6 mm tief, was für einen 14-Zöller vergleichsweise groß ist. Das Gewicht liegt bei 1.734 Gramm – hier kommt aber unterwegs noch einmal das vergleichsweise große und 420 Gramm schwere Netzteil hinzu.

Hochwertige Verarbeitung

  • Robuste und überzeugende Verarbeitung
  • Displaydeckel wackelt recht stark

Nicht viel zu beanstanden gibt es zudem bei der Verarbeitungsqualität im ASUS Zenbook Pro 14 Duo Test. Displaydeckel und Unterseite samt Tastatur geben auch unter Druck kein Bisschen nach. Spaltmaße gibt es so gut wie nicht, wenngleich sich am unteren Rand des Zweit-Displays (genannt „ScreenPad Plus“) schnell Staub sammeln kann. Auch Fingerabdrücke zieht das Notebook magisch an – hier ist also Polieren angesagt.

Sehr hochwertig und stabil präsentiert sich darüber hinaus der Gelenkmechanismus, der beim Öffnen des Deckels automatisch das Zweitdisplay anhebt und angewinkelt aufstellt. Das hat zudem den Vorteil, dass sich darunter positionierten Lüfter mehr Entfaltungsmöglichkeiten haben – was der Kühlung zu Gute kommen soll.

ASUS Zenbook Pro 14 Duo
Unter dem „ScreenPad Plus“ versteckt ASUS weitere Lüfter.

Minimale Kritik muss der Displaydeckel über sich ergehen lassen, der nicht ganz so stabil wirkt, wie wir es uns erhofft hätten. Dieser wippt beim Öffnen und Einstellen vergleichsweise stark nach. Wirklich störend ist dies jedoch nicht.

Anschlüsse uns Ausstattung

  • Zwei Mal Thunderbolt 4
  • Modernes HDMI 2.1

Der Hersteller verteilt die Anschlüsse des ASUS Zenbook Pro 14 Duo auf insgesamt drei Seiten. Links gibt es mit Ausnahme des 3,5-mm-Klinkenanschlusses nicht viel zu sehen. Auf der rechten Seite wird es schon interessanter.

Hier finden sich gleich zwei Thunderbolt-4-fähige USB-C-Ports, die Bildübertragung via DisplayPort-Alt-Modus und auch PowerDelivery unterstützen. Hinzu gesellt sich ein weiterer USB-A-Port des Typs 3.2 Gen 2. Sehr löblich, bot gerade die fehlende Ladefunktion des Thunderbolt-4-Anschlusses beim erst kürzlich getesteten ASUS ROG Flow Z13 doch noch Anlass zur Kritik.

Auf der Hinterseite kann dann das normale, beiliegende Netzteil zur Stromversorgung angeschlossen werden. Abgerundet wird die Port-Auswahl durch einen HDMI 2.1-Anschluss und einen schnellen microSD-Kartenleser.

Moderne Ausstattung – aber nicht in allen Modellen

  • Moderne, hochwertige Ausstattung
  • Sehr gute Lautsprecher und Mikrofone
  • Webcam mit Windows Hello

Modern präsentiert sich auch die weitere Ausstattung des Creator-Notebooks aus dem Hause ASUS. In der Spitze wird das Zenbook Pro 14 Duo maximal mit einem Intel Core i9-12900H, einer NVIDIA GeForce RTX 3050 Ti, bis zu 32 GB LPDDR5-4800-RAM und bis zu 2 Terabyte an schnellem PCIe 4.0 x4 SSD-Speicher ausgeliefert.

Unser Testmodell wartet allerdings mit einer nicht ganz so hochwertigen Ausstattung auf. Konkret verbaut ASUS einen Intel Core i7-12700H, 16 GB DDR5-RAM und eine 512 GB große Samsung PM9A1 MZVL2512HCJQ M.2-SSD mit PCIe 4.0 x4 Interface. Bei der Grafiklösung kommt hingegen nur die integrierte Intel Iris Xe-Grafikeinheit zum Einsatz.

Hinzu kommen hochwertige Lautsprecher von Harman Kardon, die Dolby Atmos unterstützen und einen ziemlich beeindruckenden, voluminösen Klang realisieren. Dank Smart Amplifier-Funktion erreicht das Notebook dabei eine hervorragende Lautstärke.

Außerdem gibt es insgesamt vier verbaute Mikrofone inklusive KI Noise-Cancellation-Funktion. Am Rand des oberen Bildschirmes sitzt zudem mittig eine Webcam, die mit einer Auflösung von 720p aufwartet und eine ausreichend Bildqualität realisiert, wenngleich es dem Bild etwas an Schärfe mangelt. Praktisch erweist sie sich hingegen der biometrische Login per Windows Hello.

Modernes Wi-Fi 6E und Bluetooth 5 werden ebenfalls geboten, worüber sich schnelle kabellose Verbindungen realisieren lassen. Auf Wunsch lässt sich die Unterseite zudem mit Torx-Schrauben schnell und einfach öffnen, allerdings kann lediglich die verbaute M.2-2280-SSD getauscht werden.

Tastatur und Trackpad

  • Etwas zusammengestauchte Tastatur; ergonomisch eher mittelmäßig
  • Sehr gutes Feedback; ordentlicher Tastenhub
  • Tastatur aufgrund des Layouts für Linkshänder eher ungeeignet

Wie nicht anders zu erwarten war, musst du bei der Tastatur und dem Trackpad des ASUS Zenbook Pro 14 Duo hinsichtlich der Ergonomie Abstriche in Kauf nehmen. Klar: das Keyboard wurde etwas zusammengestaucht, um dem Zweit-Display darüber Platz zu bieten.

Vor allem die Pfeiltasten sind dabei auf eine Minimalgröße zusammengestaucht, während daneben das 7,7 cm hohe und 5,4 cm breite Trackpad im Hochformat Platz findet. Darunter platziert der Hersteller zudem zwei dedizierte Maustasten, die einen guten Job abliefern. Aufgrund der kompakten Maße sind Wischgestern aber schwierig und werden oft nicht richtig erkannt.

Dabei punktet die Tastatur, die auch über eine weiße Hintergrundbeleuchtung verfügt, mit einem hervorragenden Feedback und ordentlichen Tastenhub von 1,4 mm. Aufgrund der zusammengestauchten Größe kommt es aber vor allem in den ersten Stunden und Tagen mit dem Notebook oftmals zu Fehleingaben.

Zudem ist die Ergonomie mit dem Trackpad rechts neben der Tastatur für Linkshänder alles andere als praktisch zu bedienen. Aber man kann eben nicht alles haben.

Hervorragende OLED-Displays

  • Farbstarkes, kontrastreiches OLED-Display
  • Sehr gute Helligkeit; hohe Auflösung
  • Erstaunlich vielseitig einsetzbares Zweit-Display

Natürlich kommt beim Zenbook Pro 14 Duo auch die zusätzliche Bedienungsmöglichkeit durch die Touchscreen-Displays dazu. Beide Bildschirme unterstützen Berührungseingaben und auch die Stifteingabe.

Bei dem Dual-Screen-Fokus des Notebooks ist es wenig verwunderlich (aber umso erfreulicher), dass die Displays eine der größten Stärken des Zenbook darstellen. Der Hauptbildschirm setzt auf ein 14,5 Zoll großes OLED-Panel, das mit einer 2,8K-Auflösung (2.880 x 1.800 Pixel) aufwartet und im 16:10-Format daherkommt.

OLED-typisch liegt die Reaktionszeit bei herausragenden 0,2 Millisekunden, doch auch die Bildwiederholrate von 120 Hertz kann sich absolut sehen lassen. Genauso übrigens, die hohe Helligkeit von 550 cd/m². In Verbindung mit den satten Farben und tiefen Schwarztönen macht das Arbeiten auf dem Display einfach nur Spaß. Professionelle Anwenderinnen und Anweder freuen sich zudem über eine 100-prozentige DCI-P3-Farbraumabdeckung.

ASUS Zenbook Pro 14 Duo Display
Satte Farben, starke Kontraste, hohe Auflösung und Touch: Das Display ist eine Wucht.

Das Zweit-Display ScreenPad Plus kommt mit einer Auflösung von 2.880 x 864 Pixeln daher und ist entsprechend ziemlich breit. Hier setzt der Hersteller auf ein IPS-Panel mit guten Farben und Kontrasten, das dem Hauptbildschirm natürlich aber nicht das Wasser reichen kann.

Welche Vorteile bietet das Zwei-Display?

Doch der sekundäre Bildschirm des Zenbook Pro 14 Duo bietet seine ganz eigenen Besonderheiten. Es lässt sich über eine dedizierte Taste auf dem Keyboard aktivieren, ausschalten oder ganz deaktivieren.

Über eine Seitenleiste lassen sich schnell spezielle Apps aufrufen, die Einstellungen anpassen oder beispielsweise das Mikrofon stummschalten. Dabei funktioniert das Display ungefähr so, wie wenn du mehrere Monitore mit einem Notebook verbinden würdest.

Apps, die du auf dem Hauptbildschirm geöffnet hast, lassen sich ganz einfach auf das ScreenPad Plus schieben und dort darstellen. Bis zu drei Bilder oder Programme gleichzeitig lassen sich in derselben Größe dort anpinnen. Oder du nutzt eine App mit zwei Dritteln und eine mit einem Drittel des Bildschirmes.

Praktisch beispielsweise, um oben auf dem Bildschirm Inhalte anzuzeigen und unten via Word einen Text zu tippen. Oder für die Bild- und Videobearbeitung. Die Anwendungsgebiete sind fast unbegrenzt und das Arbeiten mit dem Zweit-Display erweist sich, trotz der niedrigen Höhe, als praktisch und angenehm. Zumal dieser auch hervorragend auf Touch- und Stifteingaben reagiert.

Auf Wunsch kannst du zudem über die „Handwriting“ App mit einem Stylus auf dem unteren Bildschirm schreiben, während das Geschriebene direkt in das oben geöffnete Textverarbeitungsprogramm übertragen wird.

Praxistest des Zenbook Pro 14 Duo

  • Tadellose Performance, auch bei anspruchsvollen Aufgaben
  • Schnelles und stabiles WLAN
  • Sehr viele aktive ASUS-Apps nehmen Einfluss auf Performance

In der Praxis macht das Zenbook Pro 14 Duo im Test einfach nur Spaß und punktet mit einer flotten Performance, schnellem RAM und einer hervorragenden SSD. Wie schon beim ROG Flow Z13 bietet das WLAN-Modul zwar nicht die stärkste Empfangsleistung, macht dies aber durch sehr gute Übertragungsgeschwindigkeiten wieder wett.

Anspruchsvoller Videoschnitt und Bildbearbeitungen sind für das Notebook kein Problem und machen dank dem farb- und konraststarken OLED-Bildschirm einfach nur Spaß. Dabei erweist sich in meinen Augen der Zweit-Bildschirm aus vielerlei Hinsicht als praktisch. Vor allem wenn man, wie ich, oft mehrere Anwendungen gleichzeitig nutzt, die man im Auge behalten möchte.

Praktisch, um beispielsweise die Zeitleiste beim Videoschnitt im Auge zu behalten, oder um gleichzeitig einen Text zu schreiben und verschiedene Websites oder andere Programme und Tools im Auge zu behalten.

ASUS Zenbook Pro 14 Duo Praxistest
Bild zu 3 Fenster lassen sich auf dem ScreenPad Plus nebeneinander ablegen und nutzen.

Unter Last arbeitet die Kühlung darüber hinaus sehr effizient und hält das Zenbook Pro 14 Duo bei einer angenehmen Temperatur. Die Lüfter können allerdings recht laut hochdrehen. Im Leistungsmodus habe ich rund 49 dB(A) gemessen, ansonsten pendelt sich das Notebook unter Last aber eher bei rund 43 dB(A) ein. Im Idle-Betrieb und bei wenig anspruchsvollen Aufgaben ist der Betrieb mit durchschnittlich rund 31 dB(A) aber angenehm leise.

Erwähnenswert ist aber in meinen Augen, wie schon beim zuletzt getesteten ASUS-Notebook, die schiere Masse an Hersteller-spezifischen Programmen, die konstant im Hintergrund mitläuft.

ASUS Zenbook Pro 14 Duo
Ein Auszug aus dem Taskmanager zeigt, wie viele ASUS-Programme immer im Hintergrund laufen. (Die Liste geht sogar noch weiter)

Die Liste an aktiven ASUS-Prozessen scheint schier unendlich und immer wieder klinken sich verschiedene Apps in den Arbeitsalltag ein, um nach Updates zu suchen oder über irgendetwas zu informieren – das nervt ein wenig. Auswirkungen auf die Performance des Systems hat dies aber nur in seltenen Fällen, manchmal kann es jedoch schon zu kurzen Rucklern kommen.

Benchmark: Produktivität, System, SSD und Gaming

Wie immer habe ich die Leistung des ASUS Zenbook Pro 14 Duo in verschiedenen Benchmark- und Spiele-Tests auf die Probe gestellt. Die Produktivitäts- und Systemleistung messe ich mit PCMark 10 und Cinebench R23. PCMark 10 simuliert bei Durchführung des Benchmarks unterschiedliche Workflows, die Textverarbeitung, Surfen im Internet und Tabellenkalkulationen miteinbeziehen. Cinebench hingegen misst die Geschwindigkeit der CPU-Kerne einzeln, sowie im Multi-Core-Betrieb.

Für die Spiele-Leistung kommt der synthetische Benchmark 3DMark zum Einsatz. Viel mehr wollte ich dem Notebook dann aber auch nicht zumuten, denn mangels dediziertem Grafikchip eignet sich das Zenbook eher nicht für den Gaming-Betrieb. Zumindest unser Testmodell, denn die Variante mit RTX 3050 Ti dürfte durchaus für aktuelle Titel auf mittleren Detaileinstellungen ausreichen.

SSD-Benchmark

  • Schnelle PCIe 4.0-SSD

Im AS SSD Benchmark-Test kann die verbaute Samsung-SSD ihre Stärken ausspielen und realisiert mit 4.801,17 MB/s beim sequenziellen Lesen und 2.389,24 MB/s beim Schreiben sehr gute Werte für eine PCIe 4.0 x4-SSD, wenngleich in der Theorie ein wenig mehr drin sein könnte.

Das ist aber Meckern auf hohem Niveau: auch für anspruchsvolle Aufgaben bietet die SSD ein sehr gutes Tempo. Von den 512 GB Speicherkapazität bleiben in der Realität aber nur rund 476 Gigabyte zur freien Verwendung übrig – externe Speicherlösungen werden also auf Kurz oder Lang unabdingbar.

ASUS Zenbook Pro 14 Duo AS SSD Benchmark

PCMark und Cinebench R23

  • Schnelle Single-Core-CPU-Leistung
  • Überzeugende Systemleistung
  • Minimale Leistungseinbrüche beim Einsetzen der Lüfter

Interessant wird es vor allem im CPU-Benchmark Cinebench R23, in dem sich das Zenbook beispielsweise den Gaming-Notebooks Tulpar A7 V14.3.1 (unser Test) und Gigabyte Aorus 17 XE4 (unser Test) erwehren muss. Beide setzen auf dieselbe Intel Core i7-12700H-CPU, wie auch das Zenbook.

Entsprechend präsentiert sich auch die reine Single-Core-Leistung auf Augenhöhe. Anders sieht es aber im Multi-Core-Test aus, in dem das ASUS Notebook mit 12.823 Punkten hinter die beiden Konkurrenten zurückfällt. Immer wieder zeigen sich während des Tests kurze Leistungseinbrüche, bis die Lüfter zur Tat schreiten. Das Ergebnis sind kurze Leistungseinbußen, die du im alltäglichen Gebrauch aber kaum zu spüren bekommst.

Bei PCMark springen am Ende sehr gute 5.709 Punkte heraus, wobei das ASUS-Notebook natürlich vor allem bei den essentiellen Tests punkten kann. Sobald die Aufgaben etwas intensiver werden, macht sich die fehlende GPU durchaus bemerkbar – aber auch nur, wenn du einen Referenzwert ist.

In der Praxis ist davon nur wenig zu spüren: das ASUS Zenbook Pro 14 Duo punktet mit einem stets hohen und flüssigen Arbeitstempo und das, obwohl das System zwei Bildschirme gleichzeitig handhaben muss. Sehr gut!

Benchmark Ergebnis
Cinebench R23 Multi Core 12.823 Punkte
Cinebench R23 Single Core 1.782 Punkte
PCMark 10 Gesamtwert 5.709 Punkte
PCMark 10 Essentials 9.964 Punkte
PCMark 10 Productivity 7.292 Punkte
PCMark 10 Digital Content Creation 6.950 Punkte

Grafikleistung: 3DMark und Gaming-Tests

  • Nur bedingt zum Spielen geeginet
  • Alternativ das Modell mit dedizierter RTX 3050 Ti wählen

Mangels dedizierter Grafikkarte habe ich das Zenbook nicht allzu vielen Gaming-Tests unterzogen, das wäre schlicht unfair dem Gerät gegenüber. Im Final Fantasy XV Benchmark zeigt sich das (bei hohen Settings) auch an einem Gesamtwert von 1.852 Punkten.

ASUS Zenbook Pro 14 Duo Final Fantasy XV Benchmark
Najaaaa… Gaming-tauglich ist das Zenbook zumindest in dieser Ausführung eher weniger.

Aber auch die synthetischen Benchmarks Fire Strike und Time Spy verraten, dass das Zenbook – zumindest in den Modellvarianten ohne RTX 3050 Ti – nicht wirklich zum Spielen geeignet ist. Im rein auf integrierte Grafiklösungen fokussierten 3DMark Night Raid-Test kann sich das Ergebnis mit 20.059 Punkten aber allemal sehen lassen.

Ältere und weniger anspruchsvolle Titel lassen sich also sehr wohl spielen. Wenn auch eher in Full-HD-Auflösung und mit minimalen oder mittleren Details.

Benchmark Ergebnis
Fire Strike Gesamt 5.141 Punkte
Time Spy Gesamt 2.050 Punkte
Night Raid Gesamt 20.059 Punkte
Final Fantasy XV (High Quality) 1.852 Punkte

Akkulaufzeit

  • Maximal rund 7 Stunden Akkulaufzeit
  • Bei voller Helligkeit sehr kurze Laufzeit
  • In rund 100 Minuten vollständig geladen

ASUS verbaut im Zenbook 14 Pro Duo einen 76 Wh starken Akku. Das ist nicht die Welt, vor allem wenn man bedenkt, dass dieser gleich zwei Displays befeuern muss. Dennoch kann sich die Akkulaufzeit in meinen Augen absolut sehen lassen.

Ganze 7 Stunden und 04 Minuten hielt das Notebook in unserem Akkutest bei WLAN-Nutzung mit minimaler Helligkeit durch. Dieser Wert gilt allerdings, wenn das Zweit-Display deaktiviert ist. Schaltest du dieses ebenfalls hinzu, reduziert sich die Laufzeit – ohne dass das Display etwas darstellen würde – um rund zwei Stunden.

Bei der Videowiedergabe mit maximaler Helligkeit geht dem Akku allerdings deutlich schneller die Puste aus. Hier hält geht dem Notebook dann nach rund 192 Minuten die Puste aus (ohne sekundären Bildschirm).

ASUS Zenbook Pro 14 Duo

Das Laden hingegen geht angenehm schnell: in 105 Minuten ist der Akku mit dem beiliegenden 150-Watt-Netzteil zu vollen 100 Prozent geladen. Alternativ kannst du aber auch mit anderen USB-Netzteilen via USB-C bzw. Thunderbolt 4 laden.

ASUS Zenbook Pro 14 Duo Test: Fazit

Das ASUS Zenbook Pro 14 Duo hat mir im Test ausgesprochen gut gefallen. So punktet das Gerät mit einem hervorragenden und kontrastreichen OLED-Panel, das mit einer hohen Auflösung einfach Spaß macht.

Als absolut praktisch erweist sich zudem der Zweit-Bildschirm, der bei verschiedenen Multi-Tasking-Aufgaben einen echten Mehrwert darstellt. Egal ob beim Schreiben von Texten, Recherchieren im Internet oder eben der Bild- und Videobearbeitung.

Auch die technische Ausstattung und Auswahl an Anschlüssen gefällt. Dafür musst du aber eben aus ergonomischer Sicht einige Kompromisse in Kauf nehmen und gerade als Linkshänder würde ich die Tastatur samt rechts liegendem Trackpad als ungeeignet erachten.

Ansonsten macht das Notebook einfach nur Spaß und punktet mit einer hohen Geschwindigkeit sämtlicher Komponenten. Ich würde allerdings trotzdem eher die Variante mit dedizierter NVIDIA-GPU bevorzugen, da diese in sämtlichen Szenarien noch einmal das gewisse Quäntchen mehr leistet.

ASUS Zenbook Pro 14 Duo Review: Gold Award

ASUS Zenbook Pro 14 Duo

Design & Verarbeitung
Display
Ausstattung
Leistung
Akku
Preis-Leistungs-Verhältnis

87/100

Starkes Notebook für Creator, das mit einem exzellenten OLED-Bildschirm und praktischen Zweit-Display punktet und hinsichtlich der Performance kaum Wünsche offen lässt.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

10,661 Beiträge 2,732 Likes

With a bright and colorful 120 Hz OLED touchscreen, state-of-the-art equipment and powerful components, the ASUS Creator notebook does not only want to inspire creative users. The highlight: there is even a second screen above the keyboard, which wants to inspire not only in video and image editing programs thanks to touch and pen control. … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"