Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Ecovacs Deebot T10 Plus Test: Neuer Mittelklasse-König?

Die T-Serie von Ecovacs steht seit jeher für solide Leistung zum schmalen Taler. Davon konnten wir uns erst im Juni überzeugen, als wir mit dem Deebot T9 AIVI (Test) das Update der letztjährigen Version testen durften. Nun kommt mit den T10-Modellen die neueste Generation der Saugroboter mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Ecovacs Deebot T10 Plus Test wollen wir einen der Familienneuzugänge einmal unter die Lupe nehmen.

Ecovacs stellt sich breit auf

Erst vor kurzem konnten wir mit dem Ecovacs Deebot X1 Omni (Test) das neueste Flaggschiff des Experten für smarte Haushaltshelfer unter die Lupe nehmen. Dieser überzeugte uns vor allem mit seinem schicken Design und der großartigen Wischleistung. Abseits des Oberklasse-Modells bleibt Ecovacs aber auch seinen Wurzeln treu. Und diese befinden sich in der Einsteiger- und Mittelklasse.

ecovacs t10 plus test
Verpackung des Deebot T10 Plus

Als gehobene Mittelklasse gilt dabei auf jeden Fall die neue T10-Serie. Diese gibt es in drei unterschiedlichen Ausführungen. So kann man zum einen das Basismodell in Form des T10 kaufen. Alternativ gibt es mit dem von uns getesteten T10 Plus sowie dem T10 Turbo zwei Ausführungen mit praktischer Absaugstation. Letztere bietet neben den von X1 bekannten rotierenden Wischpads auch eine Frischwasserzufuhr durch die Basisstation.

Technische Details

Maße Saugroboter: 353 x 353 x 102 mm
Absaugstation: 365 x 461 x 350 mm
Gewicht 4,3 kg
Saugleistung 3.000 Pascal
Akkukapazität 5.200 mAh
Akkulaufzeit 180 min
Bedienung App, Sprachsteuerung (Alexa, Google, Yiko)
Wischfunktion ja
Preis € 699,00 *

Lieferumfang

ecovacs deebot t10 plus test

In der großen Verpackung befinden sich neben Saugroboter und Absaugstation auch die beiden Seitenbürsten, ein Wischtuch, zwei Einweg-Wischtücher, ein Reinigungswerkzeug und der übliche Papierkram in Form von Garantie und Bedienungsanleitung.

Ecovacs Deebot T10 Plus Test: Design und Verarbeitung

  • hohe Verarbeitungsqualität
  • Wartungsklappe komplett abnehmbar
  • Höhe über 10 cm

In Sachen Optik erfindet der Deebot T10 Plus das Rad nicht neu. Vielmehr entdecken wir vor allem bei der Größe deutliche Parallelen zum großformatigen Deebot X1. Das gilt nicht nur für den Saugroboter selbst, der auf das klassische Rundformat setzt und seine LiDAR-Sensoren unter dem üblichen Türmchen beherbergt.

ecovacs deebot t10 plus test

Auch die Absaugstation, die dem Modell den Namenszusatz „Plus“ beschert, zeigt doch deutliche Anleihen. Anders als bei den reinen Absaugstationen anderer Hersteller wie beispielsweise beim Dreame D10 Plus (Test) geht Ecovacs auch hier deutlich in die Breite. Auch die Wartungsklappe des T10 hat sich verändert und erinnert an die des X1.

So klappt man diese nicht mehr hoch, sondern nimmt sie vollständig ab. Das funktioniert dank Magnetbefestigung zwar sehr gut, fühlt sich für mich aber irgendwie nicht hochwertig und auch etwas unpraktisch an. Ich bin gespannt wo der Trend hier hingehen wird. Was man unter der Abdeckung findet, ist hingegen klassisch. Neben dem On/Off Schalter befindet sich hier auch der Staubbehälter.

ecovacs deebot t10 plus test

In der Höhe misst der Deebot T10 etwa über 100 mm. Das sollten Besitzer von Möbeln mit flachem Abstand zum Boden unbedingt im Hinterkopf behalten. Im Test musste ich leider feststellen, dass der smarte Haushaltshelfer weder unter meine Couch, noch unter den Schuhschrank passte. Das war ein wenig ärgerlich.

Altmodische Hauptbürste

  • Hauptbürste setzt auf Kombi aus Borsten und Gummi
  • Zwei Seitenbürsten
  • Abnehmbare Wischeinheit

Dreht man den Saugroboter um, ebben die Gemeinsamkeiten mit dem X1 nicht ab. So bekommt man hier ebenfalls zwei Seitenbürsten, die Schmutz in den Ecken den Kampf ansagen sollen und den Unrat gezielt zur mittigen Saugeinheit befördern. Eingesogen wird das Ganze dann unter Zuhilfenahme der Hauptbürste.

Leider setzt Ecovacs auch beim T10 auf eine Kombination aus Gummilamellen und klassischen Borsten. Dabei hat der Roborock S7 (Test) unter Beweis gestellt, dass eine Hauptbürste, die vollständig aus Silikon oder Gummi besteht, viele Vorteile mit sich bringt. Insbesondere Tierbesitzer sollten im Hinterkopf behalten, dass die Borsten regelmäßig gereinigt werden müssen.

Was man unter der Abdeckung findet, ist hingegen klassisch. Neben dem On/Off Schalter befindet sich hier auch der Staubbehälter.
Leider verwendet Ecovacs keine Hauptbürste, die vollständig aus Gummi besteht.

Schließlich verfangen sich hier Tierhaare viel schneller als in den Gummielementen. Ein Blick auf die Rückseite fördert wiederum den Wassertank zutage. Diesen kann man hier bequem ein- und ausbauen. An der Vorderseite ist das hauseigene AIVI-Kamerasystem kaum zu übersehen. Dieses soll selbst flache Hindernisse auf dem Boden erkennen können.

Ecovacs Deebot T10 Plus Test: Bedienung mit ECOVACS HOME

Mit der Zeit hat sich die Bedienung von Saugrobotern mittels Smartphone durchgesetzt. Angesichts der praktischen Kartierungsfunktionen und massenhaft neuen Features kann man dies nachvollziehen. Da verwundert es auch nicht, dass sich der T10 Plus ebenfalls bequem mit der hauseigenen ECOVACS HOME App steuern lässt. Und diese Bedienung hat sich im Test als die komfortabelste herausgestellt. Natürlich kann man auch den Knopf am Roboter selbst nutzen. Dann muss man aber damit leben, nur rudimentäre Einstellungsmöglichkeiten zu haben. Die Einrichtung per App geht unkompliziert von der Hand. Hierfür muss man einfach nur den Anweisungen in der Smartphone-Anwendung folgen.

Bild: Apple App Store

Wenn man mit der Einrichtung fertig ist, punktet die App mit selbsterklärenden Einstellungsmöglichkeiten. So kann man hier die Saugstufe und Wasserdurchflussrate regulieren. Obendrein kann man sich in der Karte austoben und gezielte Reinigungsareale oder aber No-Go-Areas für den Sauger festlegen. Besonders praktisch sind automatische Reinigungspläne. So kannst du festlegen, dass der Sauger jeden Tag zu einer bestimmten Uhrzeit seine Reinigungstour antritt.

Bei der Einrichtung nimmt einen die App an die Hand.

Wie beim Deebot X1 OMNI werkelt auch im Deebot T10 Plus der hauseigene Sprachassistent YIKO. Dieser ermöglicht eine gezielte Reinigung auch per Sprachsteuerung. So kann man beispielsweise bestimmte Räume oder zuvor benannte Reinigungsareale wie unter dem Esstisch ansteuern. Alternativ kann man den Saugroboter aber auch mit den angestammten Services wie Google Assistant oder Amazon Alexa steuern. Ein nicht zu verachtendes Feature ist die Nutzungsmöglichkeit als wandelnde Sicherheitskamera. So liefert die AIVI-Kameraeinheit über die App eine Bildübertragung in Echtzeit.

Zielgerichtete Navigation

  • Navigation mithilfe von AIVI 3.0 und LiDAR-Sensor

Wie schon beim X1 OMNI gibt es auch beim T10 Plus in Sachen Navigation nichts zu meckern. Es macht sich einfach bemerkbar, dass die Kombination aus LiDAR-Sensoren auf dem Gerät und einer hochwertigen Kamera an der Front für den optimalen Überblick sorgt. Dabei findet sich der Deebot T10 Plus dank Lasernavigation selbst in den finstersten Winkeln deiner Wohnung bestens zurecht. Mithilfe der AIVI-Kamera erkannte der smarte Haushaltshelfer nicht nur jedes Möbelstück zuverlässig. Obendrein umfuhr er sogar kleine Hindernisse, die ich auf dem Boden platzierte.

Selbst LEGO-Steine stellten für ihn keine Herausforderung dar. Dennoch sollte man nach wie vor aufpassen, dass keine allzu flachen Dinge auf dem Boden liegen. Schließlich besteht noch immer das Risiko, dass Fäden oder dünne Kabel übersehen und kurzerhand vom Roboter „gefressen“ werden. Aus der sehr guten Orientierung resultiert dann auch eine kurze Reinigungsdauer. Runde für Runde lernt der T10 Plus seine Umgebung besser kennen und zieht umso schneller, aber keineswegs ungenauer, seine Kreise.

Ecovacs Deebot T10 Plus Test: Die Saugleistung

  • Automatische Teppicherkennung
  • Krümel bleiben mitunter liegen

In Sachen Saugleistung lieferte der Ecovacs Deebot T10 Plus eine gute Performance ab. Allerdings reicht er an die hervorragenden Ergebnisse seines großen Bruders in Form des X1 OMNI nicht heran. So muss ich als Katzenbesitzer leider feststellen, dass liegengebliebenes Katzenstreu leider zu einem großen Teil nicht zur Saugeinheit befördert wurde.

Der T10 Plus erkennt Teppichböden automatisch. Bei montierter Wischplatte umfährt er diese. Ohne wiederum erhöht er die Saugstufe.

Stattdessen beförderten die beiden Seitenbürsten viele Körnchen kreuz und quer durch die Wohnung. Womöglich wäre nur eine Seitenbürste hier sinnvoller gewesen?! Das ist aber Meckern auf hohem Niveau und keinesfalls ein Beinbruch. Schließlich kann man den T10 Plus notfalls einfach noch eine Tour fahren lassen oder gezielt zu Räumen mit liegengebliebenen Resten schicken.

Den gesammelten Staub saugt die Station an der entsprechenden Klappe ab.

Bei einer täglichen Fahrt dürfte der smarte Haushaltshelfer nicht nur auf Hartholz- und Steinböden für Sauberkeit sorgen. Auch das Ergebnis, welches er auf meinem Langfloorteppich hinterließ, stimmte mich positiv. Die Teppicherkennung, die automatisch eine höhere Saugstufe in Gang setzt, funktionierte in diesem Fall tadellos.

Die Wischleistung

  • Wischeinheit kann leider nicht angehoben werden
  • Ozmo Pro 3.0 sorgt für gute Wischergebnisse

Beim Deebot T10 Plus handelt es sich um ein Hybridmodell. Will meinen, dass der Saugroboter nicht nur saugen, sondern auch wischen kann. Seine hauseigene Wischtechnik bezeichnet Ecovacs als Ozmo Pro 3.0. Diese hat Licht-, aber auch Schattenseiten. Im Test zeigte sich, dass der Hersteller seine Technik deutlich überarbeitet hat. So rüttelt das Wischtuch nun mit 600 Bewegungen pro Minute rauf und runter. Das soll eine natürliche Wischbewegung simulieren. Die Ergebnisse waren definitiv besser als bei Modellen, die auf ein starres Wischtuch an der Unterseite setzen.

Neben der Wischeinheit kann sich auch eine Art „Wisch-Dummy“ einsetzen lassen.

Allerdings kommen die Resultate nicht annähernd an die des X1 OMNI mit seinen beiden rotierenden Wischpads heran. Wer einen großen Wert auf Wischleistung legt, sollte sich also lieber den Deebot T10 Turbo ansehen. Dieser setzt ebenfalls auf die beiden rotierenden Wischpads. Ein Problem eint allerdings X1, T10 Plus und T10 Turbo – Sie haben keine anhebbare Wischeinheit. Das bedeutet, dass der Saugroboter anders als beispielsweise der Roborock S7 nicht über Teppichböden fährt, wenn die Wischeinheit installiert ist. Nur, wenn man diese abbaut, wird der Teppich bei Reinigungstouren nicht ignoriert. Sehr unpraktisch! Das ist ein großes Manko, welches Ecovacs bei kommenden Modellen unbedingt überarbeitet sollte.

Die Absaugstation sorgt für hohen Komfort

  • Staubsaugerbeutel mit 3 Liter Fassungsvermögen
  • Beutel muss leider entsorgt werden, was nicht nachhaltig ist

In Sachen Ausdauer kann man beim Deebot T10 Plus übrigens nicht meckern. So soll der smarte Helfer laut Herstellerangaben bis zu 180 Minuten durchhalten können. Im Test hat er diese Herstellerangaben auf niedrigster Stufe nahezu erreichen können. Für ein Höchstmaß an Komfort soll die Absaugstation des Roboters sorgen.

Ein Blick ins Innere zeigt den Staubsaugerbeutel.

Diese kümmert sich um den gesammelten Unrat, indem sie diesen kurzerhand aus dem Saugroboter absaugt. Leider setzt auch der T10 Plus dabei auf klassische Staubsaugerbeutel. Dies setzt sich bei Absaugstationen aller Hersteller gerade als trauriger Trend durch und hat mit Nachhaltigkeit leider nicht viel zu tun. Schließlich muss man die Beutel entsorgen, wenn sie voll sind.

Ecovacs Deebot T10 Plus Test: Fazit

Mit einem Preis von etwa 900 Euro bekommt man mit dem Ecovacs Deebot T10 Plus einen guten Saugroboter. So punktet er nicht nur mit einem schicken Design und einer tollen Verarbeitung. Obendrein bietet die App und die YIKO-Sprachsteuerung einen hohen Bedienkomfort. Auch die Navigationsfähigkeit kann sich wirklich sehen lassen. Die Kombination aus LiDAR-Sensor und AIVI-Kamera zahlt sich wirklich aus. Letztere ist nur mit allzu kleinen Hindernissen ein wenig überfordert und übersieht diese mitunter.

ecovacs deebot t10 plus test

Doch der smarte Haushaltshelfer hat auch seine Schwächen. Diese betreffen leider die Saugleistung. So ließ der Sauger im Test den einen oder anderen Krümel liegen, weshalb man ihn mitunter lieber zweimal fahren lassen sollte. Die Wischleistung wiederum ist sehr gut. Hier stört nur die Tatsache, dass der T10 Plus seine Wischeinheit nicht anheben kann, was vor allem in Wohnungen mit viel Teppichboden nervig ist. Sollte der Hersteller dieses Manko in kommenden Generationen nicht ausbessern, droht die Konkurrenz davonzueilen.

Ecovacs Deebot T10 Plus

Verarbeitung
Saugleistung
Wischleistung
Preis-Leistungs-Verhältnis

86/100

Der Ecovacs Deebot T10 Plus ist ein guter Saugroboter mit minimalen Schwachstellen.

Ecovacs Deebot T10 Plus im Preisvergleich



€ 699,00
Zu Amazon

€ 699,00
Zu eBay

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

7,963 Beiträge 2,106 Likes

Die T-Serie von Ecovacs steht seit jeher für solide Leistung zum schmalen Taler. Davon konnten wir uns erst im Juni überzeugen, als wir mit dem Deebot T9 AIVI (Test) das Update der letztjährigen Version testen durften. Nun kommt mit den T10-Modellen die neueste Generation der Saugroboter mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Ecovacs Deebot T10 Plus Test … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"