PC-Komponenten

Corsair AF Elite Lüfter-Test – der Sprung in die Premium-Leistung

Kaum eine Marke ist im Bereich der PC-Komponenten so beliebt wie Corsair. Seien es Gehäuse, Netzteile, SSDs, Arbeitsspeicher, Kühler oder Lüfter – Corsair hat es im Angebot. Dementsprechend fällt es auf, wenn neue Artikel auf den Markt kommen. So hat Corsair 2022 die neue AF-Serie der Lüfter auf den Markt gebracht. Diese gibt es sowohl mit als auch ohne RGB-Beleuchtung. In diesem Corsair AF Elite Lüfter Test geht es um die Corsair AF120 Elite und AF140 Elite ohne RGB-Beleuchtung.

Spezifikationen

Corsair AF120 Elite

Größe 120 x 120 x 25 mm
Drehzahl 400 – 1850 RPM
Max. Airflow 59,1 CFM
Max. statischer Druck 1,93 mm H2O
Lager flüssigkeitsgelagert
Garantie 5 Jahre
Preis € 20,99 * (schwarz)
€ 18,48 * (weiß)


Corsair AF140 Elite

Größe 140 x 140 x 25 mm
Drehzahl 400 – 1600 RPM
Max. Airflow 84,5 CFM
Max. statischer Druck 1,73 mm H2O
Lager flüssigkeitsgelagert
Garantie 5 Jahre
Preis € 26,78 * (schwarz)

Verpackung und Lieferumfang

  • Lüfter werden durch zwei Lagen Karton geschützt
  • Auffällige Farbgebung der Verpackung
  • Lüfterschrauben sind das einzige Zubehör

Die Box der Corsair-Lüfter ist in den typischen Farben der Firma in schwarz-gelb gehalten. Vorne ist ein Bild des Lüfters aufgedruckt. Die Spezifikationen stehen auf der Rückseite. Wenn man die Schachtel öffnet, ist darin ein gelber Einschub zu finden, der den Lüfter zusätzlich schützt. Zieht man diesen heraus, blickt man auf den Lüfter, während das Kabel verdeckt ist. Unter der Verdeckung liegt außerdem ein Päckchen Lüfterschrauben.

Nachdem die Lüfter ausgepackt sind, geht es weiter mit dem Corsair AF Elite Lüfter Test.

Design und Verarbeitung

  • Robustes Gehäuse
  • Gutes Design von hinten
  • Dünnes Kabel ist einfach zu verlegen

Die Corsair AF120 Elite und AF 140 Elite sind recht unauffällig schwarze (bzw. je nach Farbauswahl weiße) Lüfter mit einem Corsair-Logo, das mittig aufgeklebt ist. Das Lüftergehäuse der Corsair AF-Lüfter wirkt recht robust und in den Ecken finden sich gummierte Auflageflächen. Das Kabel hat einen regulären 4-Pin-PWM-Anschluss.

Sehr gelungen ist die Ansehnlichkeit von hinten. Keine störenden Texte, kein störendes Kabel. Kurzum schreit nichts „hier ist hinten“, abgesehen von den Streben vom Rahmen zum Lüftermotor. Aber selbst diese stören den Gesamteindruck nur wenig. Nett sind Akzente an der Seite, wie der Corsair-Schriftzug auf einer Seite. Diesen kann man fast immer nach Bedarf sichtbar machen oder aus dem Blickfeld drehen.

Die Kabel der Corsair AF Elite Lüfter sind dünn und flach gehalten und somit einfach und unauffällig zu verlegen. Sie wirken dadurch zwar nicht so hochwertig wie ummantelte Kabel. Allerdings reduziert das die praktische Funktion ja nicht. Und überschüssige Kabellängen sind einfacher zusammenzubinden und zu verstecken.

Leistungsvergleich

  • Einheitliche Testszenarien
  • Viele Vergleichslüfter
  • Temperaturmessung als Differenz zur Raumtemperatur

Im vereinheitlichten Corsair AF Elite Lüfter Test lassen wir eine größere Anzahl an Lüftern gegeneinander antreten. Und so werden die Corsair AF120 Elite als Gehäuselüfter, als Radiatorlüfter und auf dem Luftkühler getestet. Die Corsair AF140 Elite zumindest als Gehäuselüfter und als Radiatorlüfter.

Der Gehäuselüfter-Vergleich findet im DeepCool CH510 Mesh Digital statt, in welchem sowohl 120-mm-Lüfter als auch 140-mm-Lüfter eingesetzt werden können. Hier wird jeweils ein Lufter vorne unten im Gehäuse platziert und einer hinten. Der Test als Radiatorlüfter findet auf einem Arctic Liquid Freezer II statt – die 240-mm-Version für die 120-mm-Lüfter und die 280-mm-Version für die 140-mm-Lüfter. Diese sitzen in der Front des Fractal Design Pop XL Air. In diesem Test der Corsair AF Elite Lüfter wird verglichen, wie die Lüfter mit hohem Widerstand klarkommen. Dafür sitzt der 38 mm dicke Radiator in der Gehäusefront, sodass die Lüfter das Frontgitter als Pull-Widerstand haben sowie den Radiator als Push-Widerstand. Zuletzt folgt für die Corsair AF120 Elite der Test auf dem DeepCool AK400-Luftkühler.

Bei allen Tests werden die Lüfter jeweils einmal bei 800 RPM (140-mm-Lüfter) oder 1100 RPM (120-mm-Lüfter) getestet, einmal bei einheitlichen 31 dB(A) und einmal bei Maximalleistung. Alle anderen Lüfter im System sind auf einheitlichen Drehzahlen festgestellt, um eine Beeinflussung durch Automatiken auszuschließen. Um auch den Einfluss der sich möglicherweise verändernden Raumtemperatur auszugleichen, wird das Delta gemessen, also die Differenz zwischen Raumtemperatur und gemessener Temperatur.

Test als Gehäuselüfter

  • Ordentliche Leistung
  • Kopf-an-Kopf-Rennen mit Noctua-Lüftern

Die Corsair AF120 Elite schlagen sich ordentlich, wenn man die Lüfter auf einheitlichen 1100 RPM drehen lässt. Hier schlagen sie sogar knapp die Noctua NF-A12x25, abgesehen von der minimal höheren Lautstärke der AF120. Anders sieht der Vergleich zwischen den Corsair AF140 Elite und den Noctua NF-A14 aus, wenn man diese bei einheitlichen 800 RPM betreibt. Wo die Leistung ähnlich ausfällt, sind die Corsair AF140 Elite merklich leiser als die Konkurrenz von Noctua. Sehr ähnlich performen die ENDORFY Fluctus 140 PWM ARGB.

Wenn man die Lüfter auf eine einheitliche geringe Lautstärke an der Hörbarkeitsgrenze einstellt, ändert sich das Verhältnis ein bisschen. Die Noctua NF-A12x25 ziehen leistungsmäßig knapp an den Corsair AF120 Elite vorbei. Ähnlich platzieren sich die Noctua NF-P12 redux-1700 PWM, die Xilence XPF120X.B.PWM und die be quiet! Light Wings 120mm. Insgesamt gibt es jedoch Lüfter, die als 120-mm-Gehäuselüfter besser performen, wie beispielsweise die Cooler Master Mobius oder die DeepCool FK120. Bei den 140-mm-Lüftern kuscheln bei der Lautstärke die Corsair AF140 Elite im Bereich der Messtoleranz mit den Lian Li Uni Fan AL140 V2, den be quiet! Pure Wings 2 und den Noctua NF-A14. Geschlagen werden sie von den be quiet! Light Wings 140mm und diversen Arctic-Lüftern, wie den P14 und F14.

Wenn die Lautstärke unwichtig ist und man einfach die höchste Performance will, bleiben die Corsair AF120 Elite im Leistungsbereich der Noctua NF-P12 redux-Lüfter und liegen gleichauf mit der RGB-Version der AF120 Elite-Lüfter. Hier ziehen die Lüfter mit einer besonders hohen Drehzahl davon. Die Corsair AF140 Elite schlagen hier die Noctua NF-A14 merklich bei recht ähnlicher Lautstärke und liegen etwa auf dem Leistungsbereich der be quiet! Silent Wings 3 High-Speed und der Arctic P14.

Insgesamt sind die Corsair AF Elite-Lüfter als Gehäuselüfter solide, wenn sie auch in diesem Bereich keine unschlagbaren Top-Performer sind.

Einsatz als Radiatorlüfter

  • Hohe Performance
  • Insbesondere die AF140

Die Corsair AF120 Elite performen wirklich sehr gut auf Radiatoren. Bei einheitlichen 1100 RPM finden sie sich im oberen Leistungsbereich und werden dabei nur knapp von den Noctua NF-A12x25 geschlagen. Es gibt ein paar andere Lüfter, hauptsächlich druckoptimierte Spezialisten, die stärker sind, aber dabei lauter werden. Bei einer einheitlichen Lautstärke verstärkt sich der Trend und so werden die Corsair AF120 Elite hauptsächlich von den deutlich teureren Noctua NF-A12x25 und be quiet! Silent Wings Pro 4 geschlagen. Ansonsten performen nur die günstigeren Arctic P12, P12 ARGB und P12 Max sowie die DeepCool FK120 ähnlich. Auf Höchstleistung ziehen die High-Speed-Lüfter nach vorne und werden dabei extrem laut. Die Corsair AF120 Elite spielen hier in einer ähnlichen Leistungsklasse wie die merklich teureren und lauteren Seasonic MagFlow 1225 PWM. Die Noctua NF-A12x25 sind zwar dem Messergebnis nach besser, aber der Abstand ist insgesamt gering bis irrelevant, wenn man sich den Preisunterschied ansieht.

Die Corsair AF140 Elite schlagen so ziemlich alle anderen 140-mm-Lüfter im Vergleichstest. Bei einheitlichen 800 RPM ist die Leistung etwas besser als bei den Noctua NF-A14; dabei sind die Corsair-Lüfter allerdings merklich leiser. Bessere Temperaturen bekommen hier nur die Corsair iCue SP140 RGB Elite und auch diese sind etwas lauter als die AF140. Weitere Lüfter eines ähnlichen Trends – also ähnliche Leistung bei höherer Lautstärke, sind die Noctua NF-P14s redux-1500 und die Arctic F14 PWM PST. Wenn man nun auf die niedrige Lautstärke erzwingt, springen zwar noch die ENDORFY Fluctus 140, die Arctic P14 und die be quiet! Light Wings 140mm ins Top-Rennen, aber ansonsten kämpfen die Corsair AF140 Elite mit der RGB-Version ihrerselbst. Beim Test der Höchstleistungsdrehzahlen ziehen wieder die besonders schnellen und lauten Lüfter nach vorne, aber die Corsair AF140 Elite folgen sehr knapp und werden dabei ziemlich genauso laut wie die deutlich langsameren Noctua NF-A14.

Performance der AF120 Elite auf dem Luftkühler

  • Solide Performance bei geringer Lautstärke
  • Es gibt ein paar Lüfter, die auf Luftkühlern dennoch eine bessere Leistung bringen.

Beim Corsair AF Elite Lüfter Test auf dem DeepCool AK400 Luftkühler ziehen im Test bei einheitlichen 1100 RPM ein paar neue Gesichter leistungsmäßig vorbei, wie beispielsweise die Noiseblocker NB-eLoop X oder die Noctua NF-S12A, aber insgesamt liegt das Feld im oberen Leistungsbereich sehr nah beieinander, sodass auch die Corsair AF120 Elite sehr gut abschneiden und dabei auch sehr leise sind. Bei einer einheitlichen Lautstärke an der Hörbarkeitsgrenze ziehen jedoch noch ein paar Lüfter vorbei, die sehr leise agieren, wie die MSI Silent Gale P12 oder die Cooler Master Mobius 120. Die Noctua NF-A12x25 und die be quiet! Silent Wings Pro 4 schneiden ebenfalls besser ab. Damit ist die AF-Serie von Corsair aber leistungsmäßig besser auf dem Luftkühler als andere Corsair-Lüfter.

Im Hochleistungsbereich bleibt der Trend: Die Performance ist durchaus sehr gut, aber es gibt Lüfter, die einfach stärker performen. Dabei bleiben die Corsair AF120 Elite ähnlich leise wie die DeepCool FK120, die Noctua NF-A12x25 und die ENDORFY Fluctus 120 PWM ARGB.

Fazit

Die Corsair AF Elite Lüfter zeigen sich in diesem Test als sehr starke Lüfter mit einer guten Verarbeitung zu einem durchaus kompetitiven Preis. Die Leistung liegt nah genug an den Noctua NF-A12x25, um den Kompromiss guten Gewissens eingehen zu können und den merklichen Aufpreis auf die Noctua-Modelle sparen zu können. Und auch innerhalb Corsairs Lüfter-Lineup stehen die Corsair AF Elite Lüfter an der Spitze des Leistungsspektrums, stets im Kampf mit der teureren RGB-Version der AF-Lüfter. Besonders beeindruckend ist die Leistung der Corsair AF140 Elite auf dem Radiator. So geben diese Lüfter ein sehr rundes Gesamtbild ab und sind durchaus empfehlenswert.

 

Corsair AF Elite

Verarbeitung
Ausstattung
Leistung
Lautstärke
Preis-Leistungs-Verhältnis

90/100

Die Corsair AF Elite Lüfter kombinieren eine geringe Lautstärke mit einer guten Leistung, sind dabei nicht zu teuer und sehen von vorne und von hinten gut aus.

Simon Deobald

Schon zu Kindertagen, noch bevor ich wirklich lesen konnte, wusste ich unter DOS, was einzutippen ist, um "Die Siedler" zu starten. Wenige Jahrzehnte später beschäftige ich mich auch weit intensiver mit PCs und entsprechender Hardware, bin ansonsten als Feuerwehrmann, (Produkt-)Fotograf und Redakteur tätig, wie auch ein Gitarren-Nerd.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

11,940 Beiträge 2,791 Likes

Kaum eine Marke ist im Bereich der PC-Komponenten so beliebt wie Corsair. Seien es Gehäuse, Netzteile, SSDs, Arbeitsspeicher, Kühler oder Lüfter – Corsair hat es im Angebot. Dementsprechend fällt es auf, wenn neue Artikel auf den Markt kommen. So hat Corsair 2022 die neue AF-Serie der Lüfter auf den Markt gebracht. Diese gibt es sowohl … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"